Bericht über die Jahreshauptversammlung der 

BSG Bad Driburg e. V. am 26.05.2017 im Kreissportheim

 

Gegen 18.00 Uhr begrüßte der 1. Vorsitzende Heinrich Dierkes die im Saal des Kreis­sportheims zusammengekommenen Mitglieder der BSG (Bewegung – Sport – Gesundheit) herzlich und stellte die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.

Nach guter Tradition gedachten die Anwesenden schweigend ihrer 2016 verstorbenen Kameradinnen und Kameraden und folgten dann aufmerksam den vielen weiteren Tagesordnungspunkten.

 

Umfassend berichtete der 1. Vorsitzende über die aktuelle Situation des Vereins und die Arbeit des Vorstands seit der letzten Jahreshauptversammlung:

Der BSG Bad Driburg gehörten 214 Mitglieder zum Jahresende 2016 an; dazu kamen 317 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den verschiedenen Reha-Sportgruppen. Für die insgesamt 531 teilnehmenden Personen gab es ein Übungsangebot von 16 Warmwasser­gruppen, 2 Rückengymnastikgruppen, 2 Herzsportgruppen, 3 MTT-Gruppen (Medizini­sche Trainings-Therapie) und 2 Ballspielgruppen (Prell- u. Faustball) mit viel Wettkampferfahrung.

Die Kindergruppe und die selbstorganisierte Nordic Walking-Gruppe mussten mangels Beteiligung leider vorübergehend schließen. Andererseits konnten in diesem Jahr ab Februar 2017 drei neue Gymnastikgruppen im Wohnpark „Carpe Diem“ in Bad Driburg aufgebaut werden, die unter dem Leitgedanken „Pantoffelnaher Reha-Sport“ stehen (1 Gruppe für Schwerstbehinderte und 2 Gruppen für Gymnastik im Sitzen für die Bewohner der Residenz und Interessenten aus den benachbarten Wohnanlagen). Zum 1. Juni dieses Jahres wurde die 17. Warmwassergruppe für Dienstag 12.00 – 13.00 Uhr eröffnet, da die Warmwassergymnastik immer noch sehr stark nachgefragt wird.

Auch im Jahr 2016 gab es wieder 12 Vorstandssitzungen, auf denen die jeweils aktuell­sten Informationen, Aufgaben und Anliegen des Vereins mitgeteilt bzw. erledigt wurden. Darüber hinaus gingen der 1. Vorsitzende und weitere Vorstandsmitglieder einigen wichtigen externen Verpflichtungen nach; insbesondere stand Ende April 2016 die Jah­reshauptversammlung 2016 des Kreissportbundes (KSB) Höxter in Brakel an. Ferner fand im November 2016 die auch für die BSG bedeutsame Bezirksversammlung des Behinderten- und Reha-Sportvereins Nordrhein-Westfalen (BRSNW) in Hövelhof statt.

Auch an die sehr stilvolle und unterhaltsame Adventsfeier Ende November im Gemein­desaal der evangelischen Kirche wurde noch einmal erinnert; bei ausgiebigem Kaffee­trinken und lebhaften Gesprächen bot sich den Teilnehmern wieder eine willkommene Gelegenheit, das Vereinsleben des auslaufenden Jahres in Wort- und Bildbeiträgen nach­klingen zu lassen.

 

Da nach einhelliger Bekundung der Anwesenden auf das ausführliche Verlesen des Pro­tokolls der letztjährigen Zusammenkunft verzichtet werden sollte, konnte der Vorsit­zende gleich die Übungsleiterin und -leiter um ihre Berichte über die jeweiligen Übungsaktivitäten und die organisatorischen Probleme bitten.

Zunächst berichtete Irmgard Bürger umfassend über medizinische und damit verbun­dene organisatorische Probleme in den Herzsportgruppen, in denen generell eine konti­nuierliche Kontrolle des Leistungsvermögens (z. B. durch Belastungs-EKG) und ärztli­che Betreuung und Beratung stattfinden müssen.

Im Anschluss stellte Andreas Altfeld die Turniertätigkeiten der Prell- und Faustball­gruppe dar, verbunden mit der ausdrücklichen Bitte um mehr Beteiligung im und am Spielfeld. Es folgte Hans Krull mit einer deutlichen Bitte und Mahnung an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Warmwassergymnastik, bei Verhinderung immer von der Mög­lich­keit der telefonischen Abmeldung über den Anrufbeantworter Gebrauch zu machen, da­mit das elektronische Erfassungssystem für die Abrechnung mit den Krankenkassen auf dem neuesten Stand gehalten und dauerhaft frei werdende Plätze neu vergeben wer­den kann bzw. können.

 

Im Bericht der Kassiererin Anita Schlosser wurde deutlich, dass die Finanzen des Ver­eins solide und sehr gewissenhaft verwaltet wurden und „unterm Strich“ sogar ein ge­ringer Überschuss von ca. 5.000,00 € verbleibt, der hauptsächlich für die fortlaufende Aus- und Weiterbildung der Übungsleiter verwendet werden soll.

Den Bericht der Kassenprüfer trug Rolf Franke vor; er stellte heraus, dass er zusammen mit Irmgard Jann im Januar die Kassenunterlagen geprüft habe und keinerlei Beanstan­dungen festzustellen gewesen seien. Daher bat er die Versammlung um Entlastung des Vorstandes und erhielt überwältigende Zustimmung für seinen Antrag.

 

Da turnusmäßig Irmgard Jann nach zweijähriger Tätigkeit als Kassenprüferin ausschied, wurde Margret Weskamp-Lorenz als neue Prüferin vorgeschlagen und bei einer Enthal­tung gewählt. Sie nahm natürlich die Wahl an. Da der langjährige Schriftführer Norbert Gutt von seinem Posten zurücktrat, wurde auch hier eine Neuwahl erforderlich. Als neue Schriftführerin wurde die bisherige Stell­vertreterin Lara Matthias vorgeschlagen. Sie erhielt bis auf 1 Nein-Stimme und 1 Ent­haltung nur Zustimmung und nahm ebenfalls die Wahl an. Leider schloss dieser Tagesordnungspunkt mit dem Hinweis des 1. Vorsitzenden, dass er im nächsten Jahr (2018) aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den Posten des 1. Vorsitzenden zur Verfügung stehe.

 

Im letzten offiziellen Teil kam die diesjährige Vereinsfahrt am 22.07.2017 zur Landes­gartenschau in Bad Lippspringe zur Sprache: Die Einladung mit allen erforderlichen or­ganisatorischen Hinweisen wurde bereits an die Mitglieder verteilt. Nun sollte auch der Wettergott ein Einsehen haben und beste Voraussetzungen für ein rundum schönes Gemeinschaftserlebnis schaffen! Den Schlusspunkt setzten die Ehrung von Josef Schäfers anlässlich seines 40-jährigen Jubiläums der Mitgliedschaft mit einer Urkunde und Ernennung zum Ehrenmitglied  und von Norbert Gutt für 27 Jahren unermüdlicher Tätigkeit im Vorstand; auch er erhielt in Anerkennung seiner großen Verdienste eine Urkunde.

 

                          

Nach gut einer Stunde konnte Heinrich Dierkes den Pflichtteil beenden und mit einem Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum gemütlichen Teil bei einem kleinen Imbiss und Getränken überleiten, nicht ohne ausdrücklich die hervorragende Vorberei­tung des Ausklangs durch das eigene „Cateringteam“ zu betonen. 

 

Adventsfeier der BSG Bad Driburg am 26.11.2016


Wie schon seit vielen Jahren trafen sich auch an diesem Samstagmorgen zahlreiche Helferinnen und Helfer, um den Saal im evangelischen Gemeindezentrum an der Brunnenstraße festlich herzurichten. Während vorwiegend die Männer Tische und Stühle in Reih und Glied brachten, sorgten die Damen für die adventliche Dekoration von Fensterbänken und Tischen und stellten die Kaffeegedecke bereit.
Als am frühen Nachmittag die Gäste eintrafen, erwartete sie bei der Begrüßung eine kleine Überraschung: Alle Mitglieder erhielten als Geschenk einen Schlüsselanhänger mit einem Engel, der sie an die Feier und „ihre“ BSG erinnern soll.
Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der 1. Vorsitzende, Heinrich Dierkes, die etwa 140 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, verbunden mit einem besonderen Dank an den Ehrenvorsitzenden Willibald Lux und seine Gattin und vor allem an die Übungsleiterinnen und -leiter. Ein herzliches Dankeschön galt auch unserer Helferinnengruppe, die wie „alle Jahre wieder“ für den schönen und behaglichen Gesamteindruck gesorgt hatte.
Die stimmungsvolle Einführung startete mit einem adventlichen Lied, das in diesem Jahr erstmalig von Hilla Loermann angestimmt und mit der Gitarre begleitet wurde; neu war auch ein schön gestalteter Liederzettel, der allen das Mitsingen erleichterte.
Das Kaffeetrinken nahm natürlich wieder einen breiten Raum ein und wurde von allen ausgiebig genutzt, um bei Torte, Plätzchen und viel Kaffee Erinnerungen aufzufrischen, Neuigkeiten auszutauschen und einige fröhliche oder nachdenklich stimmende Gedichte zu hören und mit vertrauten Weihnachtsliedern das Singen in der Gemeinschaft zu genießen.
In einem kleinen Block stellte der Pressewart mit Unterstützung sachkundiger Damen des Vorstands an Hand einiger Digitalfotos Höhepunkte des Vereinslebens vor: geselliges Zusammensein von der vorjährigen Adventsfeier über die Jahreshauptversammlung bis zum großen Grillfest im Sommer und natürlich auch die erfolgreichen sportlichen Einsätze der BSG-Mannschaften beim Prellball- und Faustballturnier in der Großturnhalle des städtischen Schulzentrums sowie ein Blick auf die „jüngste“, d. h. die 16. (!) Warmwassergymnastikgruppe beim ersten „Kampf mit der Nudel“.
Freude war deutlich spürbar, wenn sich der eine oder andere auf der großen Projektionsfläche bei Sport, Spiel oder in angeregter Unterhaltung wiederfand.


Klarer Höhepunkt der ganzen Feier war für alle wieder der Auftritt des Nikolauses, der in diesem Jahr erstmalig in Begleitung eines jugendlichen Engels einzog und die Anwesenden zum Mitsingen und -klatschen ermunterte.
Er (sie (?)) setzte sich, um aus dem „goldenen Buch“ Wichtiges und Bedenkenswertes über das Vereinsleben vorzulesen. Dabei versäumte er es auch nicht, mit einem Gedicht von Uwe Natus auf den tieferen Sinn des Weihnachtsgeschehens einzugehen und einige Momente der Ruhe und Besinnung zu schaffen. Schließlich fand er warme und anerkennende Worte für die Altersjubilare, die über viele Jahrzehnte der Sportgemeinschaft verbunden waren; er bat sie nach vorn, um sie einzeln zu beglückwünschen und ihnen ein kleines Präsent zu überreichen.
Beim „Ausmarsch“, der wieder mit einem Lied begleitet wurde, verabschiedete er sich ganz hoheitsvoll von einigen Teilnehmern per Händedruck und huldvollem Zuwinken.
Zum Ausklang des Festes hatte unser Vorsitzender wieder eine Weihnachtsgeschichte der „besonderen“ Art ausgewählt, in der es nach einem tiefen Rückgriff auf traditionelle Weihnachtsgerätschaften, die in streng geheimen und offenbar sehr schwierigen Instandsetzungsarbeiten vom Vater liebevoll hergerichtet worden waren, um den großen Moment der „Bescherung“ im Kreis der in Festtagskleidung versammelten Familie vor dem wundervoll geschmückten Weihnachtsbaum ging. Wie schon fast zu erwarten war, kam es zu einem folgenschweren Totalversagen der alten Technik, in dessen Verlauf alle Familienmitglieder (vergeblich) Deckung vor der wegschleudernden Dekoration des Baumes suchen mussten, der in immer schnellere Rotation geriet, bis schließlich die gesamte Anlage in einem furiosen Finale bei ihrem letzten Einsatz zusammenbrach.
Richtig glücklich war am Ende des Festes nur ein einziger: Der (jüngste) Sohn fand die Aktion so fantastisch, dass er seinen Vater inständig bat, schon einmal das nächste Weihnachtsfest entsprechend gut vorzubereiten.
Nach einem Lied beendete Heinrich Dierkes den Adventskaffee mit guten Wünschen für ein ruhiges und harmonisches Weihnachtsfest und ein friedvolles neues Jahr.




 Faustball-Turnier der BSG (Bewegung – Sport – Gesundheit) in Bad Driburg am 29.10.2016

 

Nach dem Prellball-Wettkampf Anfang September richtete in diesem Jahr die BSG Bad Driburg am 29.10.2016 auch das traditionelle Faustballturnier des regionalen BSG-Verbandes aus.

Gegen 12.00 Uhr waren alle fünf gemeldeten Mannschaften in der Großturn­halle des Schulzentrums am Elsterweg eingetroffen: Bad Driburg I, Bad Driburg II, Brakel, Bad Salzuflen, Münster.

Der 1. Vorsitzende des Gastgebers, Heinrich Dierkes, begrüßte die Teilneh­mer und Gäste, wünschte allen gute und spannende Wettkämpfe und übergab die Gesamtleitung an den Sportwart Andreas Altfeld.

 

In insgesamt 10 Wettkämpfen spielte jede Mannschaft gegen jede andere, d. h. das einzelne Team hatte 4 Einsätze zu bestreiten. Alle Sportler zeigten große Begeisterung bei vollem Körpereinsatz und spielten sehr schöne und spannende Ballwechsel heraus, so dass es recht häufig von den gerade zuschauenden Teilnehmern kräftigen Applaus und anfeuernde Zurufe gab.

 

Gestützt wurden alle Beteiligten wie gewohnt durch die „Hintermannschaft“ des gastgebenden Vereins, ein sehr engagiertes Damenteam, das in den Pausen mit Schnittchen, Kaffee und kalten Erfrischungen für beste Laune und gute Kondition bei allen Aktiven sorgte.

 

Gegen 17.00 Uhr konnte Andreas Altfeld nach Auswertung aller Ergebnisse die Siegerproklamation vornehmen:

Alle 4 Spiele hatte die Mannschaft aus Brakel für sich entschieden und kämpfte sich damit auf den 1. Platz; Zweitplatzierter war mit drei gewonne­nen Runden das Team Bad Driburg I. Es folgten die Sportler aus Münster, Bad Salzuflen und Bad Driburg II auf dem 3., 4. und 5. Platz.

 

Die Begegnung endete in sehr kameradschaftlicher Atmosphäre mit einem Planungsgespräch und der Terminabsprache für die nächste Begegnung und den Austragungsort und dem wechselseitigen Wunsch auf weitere erfolgrei­che Turniere.